Ausbildung zum LWK-zertifizierten Baumpfleger.

Im Schulterschluss mit der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen bieten wir eine dreijĂ€hrige Ausbildung zum LWK-zertifizierten Baumpfleger an. Die nötigen Ausbildungsmodule werden, je nach Können und Leistung, verteilt ĂŒber den Ausbildungszeitraum in unserem Betrieb in Hennef geschult und von der Landwirtschaftskammer geprĂŒft und zertifiziert. Im Vorfeld erbrachte Ausbildungsmodule werden in der Regel anerkannt und mĂŒssen nicht nochmal durchlaufen werden. Die AbschlussprĂŒfung besteht aus einer 1-tĂ€gigen PrĂŒfung mit praktischem und theoretischem Teil. Die PrĂŒfung erfolgt durch SachverstĂ€ndige der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen.

Viele gute GrĂŒnde Baumpfleger zu werden.

Der wichtige Schutz der Artenvielfalt, unserer Natur und BÀume erfÀhrt unter den dramatischen VerÀnderungen, die mit dem Klimawandel einhergehen, eine völlig neue Bedeutung. Davon profitiert auch der Beruf des Baumpflegers, dessen Know-How und Leistungen gefragter denn je sind.

Der Beruf des Baumpflegers passt besonders zu jenen Menschen, die ein grĂŒnes Faible und VerstĂ€ndnis haben, sich in der Natur wohl fĂŒhlen und schon als Kind gern auf BĂ€ume geklettert sind. Als vorteilhaft fĂŒr den Beruf erweisen sich zudem TeamfĂ€higkeit, Organisationstalent und körperliche Fitness fĂŒr die Arbeit am Baum und in der Baumkrone.

Was ein Baumpfleger können muss.

Neben erlerntem Wissen und der FĂ€higkeit spezielle Techniken zu kombinieren, hat die Arbeitssicherheit fĂŒr die Baumpfleger/innen immer die oberste PrioritĂ€t. Deshalb schreibt die Berufsgenossenschaft auch vor, dass, wer in Baumkronen oder am Kletterseil arbeiten will, zwingend durch einen weiteren Baumpfleger am Boden gesichert werden muss. Baumpfleger/innen dĂŒrfen nie alleine auf einer Baustelle zu Werke gehen. Der TeamfĂ€higkeit kommt damit eine SchlĂŒsseleigenschaft zu.

DarĂŒberhinaus zĂ€hlen viele andere FĂ€higkeiten wie Kenntnisse und Erfahrung in der Seilklettertechnik. Ein guter Baumpfleger kann zudem vom Boden aus Ankerpunkte aufzeigen und die grundsĂ€tzliche StabilitĂ€t des Baumes zu beurteilen. Bei der Arbeit in der Krone ist neben der körperlichen Fitness die Routine der entscheidende Faktor. Sie gewĂ€hrleistet letztlich den sicheren Umgang mit Material und Baum.

Weil die Baumpflege ein fĂŒr den Baum ungewollter Eingriff in sein natĂŒrliches Wachstum darstellt muss ein Baumpfleger ĂŒber das theoretische Wissen wissen verfĂŒgen wie sich sein Handeln auswirkt. Dabei reagiert ein Obstbaum anders als eine Buche, und diese wieder anders als eine Tanne. Einen bedeutenden Platz in der Ausbildung nimmt daher das Studium von Baumkrankheiten, PhĂ€nologie, Wachstums- und Ertragsgesetzen ein.

Der SKT/A-Kurs.

Mit dem einwöchigen Kurs Seilklettertechnik Stufe A, kurz SKT-A, beginnt jede Ausbildung zum Baumpfleger/in. Zugangsvoraussetzungen fĂŒr Kursteilnehmer sind die Nachweise ĂŒber einen Ersthelferkurs und eine arbeitsmedizinische Untersuchung. Beim Kurseinstieg lernen die Teilnehmer, wie sie vom Boden sicher und krĂ€fteschonend in die Baumkrone klettern, mit dem Ziel am Ende des Kurses, jeden Winkel des Baumes gesichert am Seil erreichen zu können. Zudem haben Teilnehmer im Rahmen einer Kurswoche SKT-A einen Teil der notwendigen AusrĂŒstung kennengelernt und wissen, wie sie einen Kollegen/in im Notfall aus dem Baum retten.

Der SKT/B-Kurs.

Mindestens 300 Kletterstunden im Baum sind die Voraussetzung fĂŒr die Zulassung zum SKT-B Kurs. Als Faustregel gilt, dass die notwendigen Stunden bei einer Vollzeitstelle in einem professionellen Baumpflegebetrieb frĂŒhestens innerhalb eines Jahres erklettert sind. Haben Baumkletterer also ihre Techniken vertieft, bauen sicher das Seil ein und klettern problemlos zu jedem Ast in der Baumkrone, sind sie fĂŒr den SKT-B Kurs gerĂŒstet. ZusĂ€tzlich benötigen Teilnehmer die MotorsĂ€genfachkunde AS-1 oder eine vergleichbare Zertifizierung, denn im SKT-B Kurs lernen Baumkletterer mit der MotorsĂ€ge Äste und Stammteile abzusĂ€gen (Abtragung) und diese sicher mit Seilen abzulassen (Rigging). Besonders viel Aufmerksamkeit und Zeit wird in der Ausbildung auf die stammnahe FĂ€llung verwendet, denn hierbei arbeitet der Kletterer ohne Ankerpunkt, was dessen Rettung erschwert.

Rettung als zentrales Thema.

Jeder Baumpfleger und Baumkletterer sollte in regelmĂ€ĂŸigen AbstĂ€nden sein Wissen um die Rettung eines Kollegen auffrischen und sich auf den neusten Stand der Technik bringen. Der Rettungsfall ist zwar eine seltene Ausnahme, doch gerade wenn der Ernstfall eintritt, kann sich der Betroffene ĂŒber einen Kollegen mit genug Routine in der Rettung glĂŒcklich schĂ€tzen. Deshalb fĂŒhren wir bei Herkenrath jĂ€hlich ein Rettungsevent durch, andem wir gelerntes wieder auffrischen und neue Methoden zur Rettung testen.

Dieses Ausbildungsangebot wird unterstĂŒtzt von:

Logo Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen
Ausbildung beim Baumdienst in Bonn, Hennef und Siegburg
Baumpflege durch den Baumdienst Herkenrath in Bonn. Baum fÀllen, Pflegen, Planzen.
Baumpflegearbeiten an einem Baum mit einer MotorsÀge
Baumarbeiten fĂŒr Kommunen durch in Bonn, Hennef, Siegburg, Wachtberg
Back to top